Verein

Vorstand | Jugend | Stadtmeister | Chronik

Aktuell besteht der Skatclub Contra Zusenhofen aus 37 aktiven Mitgliedern, darunter sind 19 Jugendliche.

Der Skatclub Contra Zusenhofen spielt von September bis Mai jeden Freitagabend um 20 Uhr im Sportheim des VfR Zusenhofen. Gespielt werden 2 Serien je 48 Spiele. Die erste Serie wird in die Vereinskasse abgerechnet, die zweite wird als Preisskat ausgespielt. Auch Gastspieler und Neulinge, die Skat lernen wollen, sind jederzeit herzlich willkommen.

Jedes Jahr veranstaltet der Skatclub im Februar einen großen Preisskat in der Freiwaldhalle. Außerdem wird im November die Oberkircher Stadtmeisterschaft ausgerichtet.

Am Dorffest der örtlichen Vereine beteiligt sich der Skatclub ebenfalls.

Eine große Rolle spielen auch die Ehefrauen und Partnerinnen, genannt die "Herzdamen", die den Skatclub bei allen Veranstaltungen tatkräftig unterstützen.


Die Vorstandschaft stellt sich vor

1. Vorsitzender: Tobias Scheibel
2. Vorsitzender: Hartmut Grumer
Kassierer: Franz Müller
Schriftführer: Erich Meier
Beisitzer: Rudolf Scheibel
Beisitzer: Karl-Heinz Kögel
Jugendleiter: Daniel Vogt

Jugendabteilung

Aktuell besteht der Skatclub Contra Zusenhofen aus 37 aktiven Mitgliedern, darunter sind 19 Jugendliche.

Der Skatclub Contra Zusenhofen spielt von September bis Mai jeden Freitagabend um 20 Uhr im Sportheim des VfR Zusenhofen. Gespielt werden 2 Serien je 48 Spiele. Die erste Serie wird in die Vereinskasse abgerechnet, die zweite wird als Preisskat ausgespielt. Auch Gastspieler und Neulinge, die Skat lernen wollen, sind jederzeit herzlich willkommen.

Jedes Jahr veranstaltet der Skatclub im Februar einen großen Preisskat in der Freiwaldhalle. Außerdem wird im November die Oberkircher Stadtmeisterschaft ausgerichtet.

Am Dorffest der örtlichen Vereine beteiligt sich der Skatclub ebenfalls.

Eine große Rolle spielen auch die Ehefrauen und Partnerinnen, genannt die "Herzdamen", die den Skatclub bei allen Veranstaltungen tatkräftig unterstützen.


Die Jugendabteilung hat sich aus einer Aktion des Skatclubs im Rahmen des Ferienprogramms der Ortschaft Zusenhofen gebildet. Seit 2007 wächst die Jugendabteilung ständig und konnte schon jede Menge Erfolge erzielen:
Baden-Württembergischer Einzelmeister Schüler 2010, David Entgens
Mittelbadischer Einzelmeister Schüler 2011, Carlos Huber
Baden-Württembergischer Einzelmeister Schüler 2011, David Entgens
Deutscher Mannschaftsmeister Schüler 2011, Carlos Huber
Baden-Württembergischer Mannschaftsmeister Junioren 2011, Alexander Müller, Johannes Müller, Daniel Vogt
Mittelbadischer Einzelmeister Schüler 2012, Carlos Huber
Deutscher Mannschaftsmeister Schüler 2012, Carlos Huber
Baden-Württembergischer Mannschaftsmeister Junioren 2012, Lukas Entgens, Carlos Huber, Alexander Müller, Daniel Vogt
Mittelbadischer Einzelmeister Schüler 2013, Carlos Huber
Deutscher Mannschaftsmeister Schüler 2013, Carlos Huber
Baden-Württembergischer Mannschaftsmeister Junioren 2013, Manuel Dienert, Carlos Huber, Benjamin Scheibel
Deutscher Mannschaftsmeister Junioren 2013, Daniel Vogt
Mittelbadischer Einzelmeister Schüler 2014, Carlos Huber
Mittelbadischer Einzelmeister Jugend 2014, Florian Obrecht
Deutscher Mannschaftsmeister Schüler 2014, Carlos Huber
Baden-Württembergischer Mannschaftsmeister Junioren 2014, Jannis Ell, Oliver Götz, Carlos Huber, Florian Obrecht, Daniel Vogt
Mittelbadischer Einzelmeister Schüler 2015, Carlos Huber
Mittelbadischer Einzelmeister Jugend 2015, Florian Obrecht
Mittelbadischer Einzelmeister Junioren 2015, Daniel Vogt
Baden-Württembergischer Einzelmeister Schüler 2015, Jannis Ell
Deutscher Mannschaftsmeister Schüler 2015, Jannis Ell, Carlos Huber
Baden-Württembergischer Mannschaftsmeister Junioren 2015, Manuel Dienert, Florian Obrecht, Benjamin Scheibel, Daniel Vogt
Deutscher Mannschaftsmeister Junioren 2015, Daniel Vogt

Die Deutschen Schüler- und Jugendmeisterschaft (DSJM) ist das Highlight der Saison, vor allem für die jüngeren Skatspieler. Immer über das Pfingstwochenende wird diese Meisterschaft ausgetragen. Mit etwa 250 Jugendlichen Teilnehmern ist dies ein tolles Event. 2016 findet die DSJM in Schierke (Harz) am Fuße des Brocken statt.
Nicht nur bei Meisterschaften, sondern auch bei mehreren Turnieren im Laufe jeder Saison können sich die Jugendlichen untereinander messen. So findet jedes Jahr am 3. Oktober der Baden-Württembergische Jugendcup in Meißenheim und am 1. November der Süd-West-Cup in Maxdorf statt.


Dorf- und Stadtmeister

Die Ausspielung der Dorfmeisterschaft erfolgt bereits seit 1966. Damals noch unter der Regie des Gasthauses "Hirsch". Als 1970 der Skatclub "Contra" gegründet wurde, übernahm dieser die Ausspielung in Zusammenhang mit dem Wildbret-Preisskat, der immer im November nach dem Buß- und Bettag stattfindet. Der erste Wanderpokal wurde vom Gasthaus "Hirsch" gestiftet und ging 1978 nach dreimaligem Gewinn in den Besitz von Hubert Hipp über. Den zweiten Wanderpokal errang 1989 ebenfalls nach dreimaligen Gewinn Willi Panter. Dorfmeister von Zusenhofen konnte nur werden, wer in Zusenhofen wohnt oder Mitglied im Skatclub "Contra" ist.


Die bisherigen Dorfmeister

Jahr Sieger
1966 Karl Heinz Pagel
1967 Hubert Hipp
1968 Walter Ruf
1969 Konrad Hodapp
1970 Walter Ruf
1971 Otto Baier
1972 Erich Meier
1973 Hubert Hipp
1974 Karl Walter
1975 Edgar Feger
1976 Josef Huber
1977 Karl Busam
1978 Hubert Hipp
1979 Hubert Hipp
1980 Eugen Huber
1981 Reinhard Serrer
1982 Otto Baier
1983 Willi Panter
1984 Eugen Huber
1985 Willi Panter
1986 Helmut Zaun
1987 Hartmut Grumer
1988 Karl Heinz Pagel
1989 Willi Panter
1990 Gerwald Lechleiter
1991 Willi Panter
1992 Erich Meier
1993 Thomas Sester
1994 Otto Baier
1995 Peter Benz
1996 Eugen Huber
1997 Eugen Huber

Die bisherigen Stadtmeister

Jahr Sieger
1998 Hartmut Grumer
1999 Gerwald Lechleiter
2000 Rudolf Scheibel
2001 Thomas Sester
2002 Otto Baier
2003 Peter Braun
2004 Paul Entgens
2005 Reinhard Serrer
2006 Tobias Scheibel
2007 Thomas Sester
2008 Jürgen Engelhardt
2009 Manfred Busam
2010 Jürgen Engelhardt
2011 Manfred Busam
2012 Karl-Heinz Kögel
2013 Jürgen Engelhardt
2014 Manfred Busam
2015 Manfred Busam

Chronik

Bereits seit den 60er Jahren trafen sich im Gasthaus "Hirsch" in Zusenhofen ab und zu Männer, die gerne Skat spielten. Schon seit 1966 wurde hier ein Preisskat mit der Ausspielung der Dorfmeisterschaft veranstaltet. Am 16. Januar 1970 trafen sich wiederum einige leidenschaftliche Skatspieler, um einen Skatclub zu gründen und in Zukunft regelmäßig Skat zu spielen. Das war die Geburtsstunde des Skatclubs "Contra".

Die 15 Gründungsmitglieder von damals waren:

Otto Baier, Peter Benz, Karl Busam, Karl-Heinz Ganter, Johann Hipp, Helmut Hipp, Hubert Hipp, Konrad Hodapp, Josef Huber, Karl Kasper, Engelbert Lechleiter, Gerwald Lechleiter, Klaus Pust, Walter Ruf und Walter Schwarz.

Man erarbeitete eine Satzung, wählte einen Vorstand, einen Kassierer und einen Schriftführer und beschloss künftig jeden Freitag Skat zu spielen. Im Landkreis Offenburg gab es bereits mehrere Skatclubs, die sich bereits 1960 zum Mittelbadischen Skatverband zusammengeschlossen hatten und dem Deutschen Skatverband (DSKV, gegründet bereits im Jahre 1899 in Altenburg) angehörten. Dieser Vereinigung trat man bei und besuchte sich gegenseitig zu den Preisskaten. Auch im Vereinsleben in Zusenhofen war der Skatclub bald eine feste Größe. Bei der ersten Generalversammlung im Januar 1971 wurden drei neue Mitglieder aufgenommen, zwei hatten den Verein bereits wieder verlassen. Im selben Jahr wurde der noch junge Verein tief erschüttert, als er zwei Mitglieder durch tragische Verkehrsunfälle verlor. Im Januar verunglückte Gründungsmitglied Engelbert Lechleiter und im August Neumitglied Willi Huschle.

Im März 1972 wurde der erste große Preisskat in der Gemeindehalle ausgetragen. Es beteiligten sich 144 Spieler, was ein großer Erfolg war. Bei der zweiten Generalversamlung im April 1972 beschloss man, dass die Skatsaison immer am ersten Freitag im September beginnt und mit der Generalversammlung Ende April endet. Doch auch während der Sommerpause traf man sich gelegentlich, um einige gesellige Stunden zu verbringen. Am Dorfgeschehen in Zusenhofen beteiligte man sich ebenfalls rege, so nahm man 1974 bis 1977 an der Fußball-Dorfmeisterschaft, die vom Sportverein jedes Jahr im Sommer veranstaltet wird, teil und wurde 1974 und 1975 sogar Dorfmeister im Fußball. Ab 1976 übernahm man in der alten Urwaldhalle mit einem Tanzabend die Fastnachtseröffnung und wirkte jedes Jahr am Fastnachts-Dienstag aktiv am Umzug mit.

Auch auf Verbandsebene beteiligte man sich ab 1978 mit einer Mannschaft (4 Spieler) an der Ligaspielrunde und qualifizierte sich bereits mehrmals zur Teilnahme an der Baden-Württembergischen Skat-Mannschaftsmeisterschaft.

Im Herbst 1979 beschloß man den Verein ins Vereinsregister eintragen zu lassen. Im Januar 1980 feierte man mit einem Kameradschaftsabend im Gasthaus "Sonne" das 10-jährige Bestehen und noch im gleichen Monat erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister.

Seit 1986 steht dem Verein auch ein ausgebildeter Skatschiedsrichter zur Verfügung, denn Mitglied Reinhard Serrer legte im April erfolgreich die Prüfung ab. In der Generalversammlung im April 1986 beschloss man, zukünftig die Skatsaison erst Ende Mai abzuschließen, damit die skatlose Sommerpause nicht mehr so lange dauert. Außerdem wurde in diesem Jahr das Vereinslokal gewechselt. So spielte man nun nicht mehr im Gasthaus "Hirsch", sondern von nun an im Cafe "Fischer".

Im Sommer 1987 beteiligte sich der Skatclub beim Umbau der neuen Freiwaldhalle, wo man unter anderem auch die Hallendecke montierte. Im November 1987 verbuchte man beim Wildbretskat eine neue Rekordbeteiligung von 104 Skatspielern, so dass nicht alle Teilnehmer im Gasthaus "Linde" Platz hatten und noch einige Spieler ins Cafehaus "Schneider" ausweichen mussten.

Im Oktober 1989 gewann Reinhard Serrer als erstes Vereinsmitglied einen großen Preisskat in Ohlsbach.

Im Januar 1990 traf man sich aus Anlass des 20-jährigen Bestehens in der Freiwaldhalle zu einem Kameradschaftsabend. Beim Jubiläumspreisskat im Februar 1990 verzeichnete man eine neue Rekordbeteiligng von 368 Skatspielern aus ganz Süddeutschland und dem Elsaß. Im März 1990 gewann Helmut Dienert als erstes Vereinsmitglied das Augath-Pokalturnier des Mittelbadischen Skatverbandes. Gleichzeitig qualifizierten sich drei Vereinsmitglieder für die Baden-Württembergischen Skateinzelmeisterschaften. Im November 1990 gewann Willi Panter den großen Preisskat in Zell a.H..

In der Generalversammlung im Mai 1991 beschloss man eine Änderung der Satzung. Einige Paragraphen mussten dem aktuellen Spielbetrieb angepasst werden. Im Oktober 1991 beteiligte man sich beim ersten Zusenhofener Sraßenfest der örtlichen Vereine aus Anlass der Rathaus-Einweihung (Türmelfest).

Im Januar 1993 gewann Hartmut Grumer den großen Preisskat in Kappel a.Rh.. Im Juli 1994 verstarb 81-jährig unser langjähriges Mitglied Paul Ayasse.

Im Januar 1995 veranstaltete man ein Festbankett unter Mitwirkung der örtlichen Vereine anlässlich des 25-jährigen Bestehens. Beim Jubiläumspreisskat im Februar nahmen 311 Skatspieler teil. Im Oktober 1995 richtete man die Baden-Württembergische Mannschaftsmeisterschaft in Nußbach aus.

Im Dezember 1996 gewann Reinhard Serrer den großen Preisskat in Zell a.H.. Im Januar 1997 stiegen die erste und die zweite Mannschaft in die Verbandsliga auf. Im Juni des selben Jahres nahm die zweite Mannschaft an der Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaft teil.

Im November 1998 wurde die erste Stadtmeisterschaft in der Freiwaldhalle durchgeführt und ersetzte damit die bisher durchgeführte Dorfmeisterschaft. Hartmut Grumer wurde erster Stadtmeister.

Im März 1999 richtete man die Mittelbadische Mannschaftsmeisterschaft aus. Die zweite Mannschaft qualifizierte sich für die Teilnahme an der Baden-Württembergischen Meisterschaft. 1999 schlossen zwei Lokale in Zusenhofen, dadurch sah sich der Skatclub gezwungen, ein neues Vereinslokal zu suchen.

2003 qualifizierte sich die Mannschaft mit einem 5. Platz bei der Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaft für die Deutsche Skatmannschaftsmeisterschaft in Bad Hersfeld und belgte den 59. Platz. Dies war bis dahin einer der größten Erfolge des Vereins.

Im Juli 2004 verstarb der 1. Vorstand des Skatclubs Walter Ruf. Ab September stand uns das Gasthaus "Tenne" als Vereinslokal nicht mehr zur Verfügung, sodass man sich kurzfristig gezwungen sah, in der Pergola von Hartmut Grumer zu spielen. Die Suche nach einem neuen Vereinslokal endete damit, dass der Verein ab Oktober im Sportheim des VfR Zusenhofen spielt.

2005 wurde der Walter-Ruf-Gedächtnis-Pokal ins Leben gerufen. Im August 2005 verstarb das Vereinsmitglied Horst Manz. Im November schaffte der Verein den Aufstieg in die Landesliga, die bis dahin höchste Spielklasse in der Vereinsgeschichte.

Im Januar 2006 verstarb das Gründungsmitglied Hubert Hipp.

In den Sommerferien 2007 beteiligte sich der Skatclub erstmals am Ferienprogramm der Ortschaft. Unter der Leitung von Tobias Scheibel entstand daraus die Jugendabteilung des Skatclubs. Innerhalb eines Jahres wuchs die Jugendabteilung auf stattliche 10 Mitglieder an.

Nach nur 3 Jahren in der Landesliga holte die Mannschaft im September 2008 den Meistertitel und stieg damit in die Oberliga auf. Im Dezember 2008 gewann Tobias Scheibel den großen Preisskat in Kehl.

Der Aufenthalt in der Oberliga war leider nur von kurzer Dauer, denn bereits im folgenden Jahr stieg die Mannschaft wieder in die Landesliga ab, konnte sich aber trotzdem für die Baden-Württembergische Mannschaftsmeisterschaft qualifizieren.

Im Januar 2010 gewann Tobias Scheibel den großen Preisskat in Kappel a.R.. Beim Kameradschaftsabend anlässlich des 40-jährigen Vereinsjubiläums am 16. Januar 2010 wurden die drei noch verbliebenen Gründungsmitglieder Otto Baier, Karl Busam und Gerwald Lechleiter geehrt. Außerdem wurde Rudolf Scheibel für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Im Februar gewann Otto Baier die Mittelbadische Meisterschaft der Senioren. David Entgens sicherte sich bei der Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaft im März in Wehr den Titel bei den Schülern, dicht gefolgt von Benjamin Scheibel und seinem Bruder Lukas Entgens auf den Plätzen 2 und 3. Dieser historische Erfolg für den Skatclub unterstreicht einmal mehr die erfolgreiche Jugendarbeit in unserem Verein. Manfred Busam qualifizerte sich bereits zum zweiten Mal für die Teilnahme an der Deutschen Einzelmeisterschaft. Bei der Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaft im Juni erreichte die Mannschaft Platz 10 und sicherte sich damit die Teilnahme an der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in Stuttgart. Leider konnte sich die Mannschaft dort nicht im vorderen Teilnehmerfeld platzieren. Außerdem erreichten 3 Jugendliche mit der Auswahlmannschaft des Mittelbadischen Skatverbandes den 12. Platz auf der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in der Altersklasse der Junioren.

Im Januar 2011 wurde Carlos Huber gleich bei seiner ersten Teilnahme Mittelbadischer Meister in der Altersklasse Schüler. Auch bei den Landesmeisterschaften in Heilbronn gab es wieder einen Titel für den Skatclub. David Entgens gelang es seinen Titel erfolgreich zu verteidigen, außerdem genügten Alexander Müller und Daniel Vogt ein 4.bzw. 6. Platz bei den Junioren zur Qualifikation zur Deutschen Einzelmeisterschaft in Ulm. An Pfingsten schaffte Carlos Huber eine erneute Sensation. Bei der Deutschen Schüler- und Jugendmeisterschaft in Greifswald wurde er mit einer gemischten Mannschaft Deutscher Mannschaftsmeister bei den Schülern. Bei der Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaft im Juli erreichte die Mannschaft wie im Vorjahr Platz 10 und sicherte sich damit erneut die Teilnahme an der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in Magdeburg. Alexander Müller, Johannes Müller und Daniel Vogt wurden Baden-Württembergischer Mannschaftsmeister. Die 2. Juniorenmannschaft aus Zusenhofen belegte Platz 2.

Das Jahr 2012 begann dann gleich wieder mit einem Titel für die Jugendabteilung des Skatclubs. Carlos Huber konnte seinen Titel bei den Mittelbadischen Schülermeisterschaften souverän verteidigen.

Bei den Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften in Schömberg schafften Daniel Vogt bei Junioren und Hartmut Grumer bei den Herren die Qualifikation zur Deutschen Einzelmeisterschaft in Ulm.

An Pfingsten verteidigte Carlos Huber seinen Deutschen Mannschaftsmeistertitel bei den Schülern, diesmal mit der Auswahlmannschaft des Baden-Württembergischen Skatverbandes. Die Jugendabteilung des Skatclubs konnte in diesem Jahr gleich noch einen Titel abräumen. Die Juniorenmannschaft des Skatclubs Contra Zusenhofen mit Lukas Entgens, Carlos Huber, Alexander Müller und Daniel Vogt, sicherte sich bei der Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaft in Möglingen den Meistertitel.

Im November 2012 verstarb das langjährige Mitglied Hermann Schwab.


Die Vorstände des Skatclubs

Jahr 1.Vorstand
1970-1976 Otto Baier
1976-1977 Erich Meier
1977-1985 Karl Busam
1985-1993 Otto Baier
1993-1997 Karl Busam
1997-2001 Reinhard Serrer
2001-2004 Walter Ruf
2004-heute Rudolf Scheibel

Die 2. Vorstände des Skatclubs

Jahr 2.Vorstand
1973-1977 Karl Busam
1977-1979 Otto Baier
1979-1983 Walter Ruf
1983-1985 Reinhard Serrer
1985-1991 Karl Busam
1991-1995 Walter Ruf
1995-1999 Erich Meier
1999-2001 Walter Ruf
2001-2004 Rudolf Scheibel
2004-2007 Erich Meier
2007-heute Hartmut Grumer

Die Kassierer des Skatclubs

Jahr Kassierer
1970-1974 Josef Huber
1974-1977 Karl Busam
1977-1985 Otto Baier
1985-1995 Reinhard Serrer
1995-heute Franz Müller

Die Schriftführer des Skatclubs

Jahr Schriftführer
1970-1972 Hubert Hipp
1972-1976 Peter Benz
1976-1977 Hartmut Grumer
1977-1983 Hubert Hipp
1983-1991 Walter Ruf
1991-1995 Franz Müller
1995-1997 Theo Bielmann
1997-2007 Klaus Beese
2007-2013 Tobias Scheibel
2013-heute Erich Meier

Die Jugendleiter des Skatclubs

Jahr Jugendleiter
2013-2015 Tobias Scheibel
2015-heute Daniel Vogt

Die Jugendvertreter des Skatclubs

Jahr Jugendvertreter
2013 Florian Schmieder + Daniel Vogt
2014 Benjamin Scheibel + Carlos Huber
2015 Jannis Ell + Noah Kasper
2016 Noah Kasper + Oliver Müller